Bildungszentrum

 

 

  • Drucken
  • Kontakt

Ausbildungsangebot

Weiterbildungslehrgang Entlassungsmanagement

Termin: in Planung

Anmeldeschluss:


Dauer:  240 Stunden
davon 144 Stunden Theorie, welche in Form von Unterrichtsblöcken stattfinden, zwischen den Unterrichtsblöcken sind jeweils 16 Stunden in Form des Selbst organisierten Lernens zu ausgewählten Themen (S.O.L.) geplant 
80 Stunden Fachpraxis.
 
Teilnehmeranzahl:  max. 26 Personen / mind. 18 Personen
 
Die Lehrgangsgebühren inkl. Prüfungstaxe betragen  
€ 2.000,-- (zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer)
 
Der Betrag inkludiert die Betreuung der Abschlussarbeiten und die Prüfungsgebühr der Abschlussprüfungen. Die Kosten für auswärtige Praktika, Arbeitsunterlagen (Kopien) usw. sind in diesem Betrag nicht enthalten.
 


Inhalte:

Theoretische Ausbildung:

Pflegerisches Sachgebiet:

  • Grundlagen und Konzepte im und rund um das Entlassungsmanagement
  • Kommunikation und Ethik
  • Projektmanagement
  • Aufbau und Finanzierung im Gesundheitswesen
  • Berufskunde
  • berufsspezifische Rechtsgrundlagen

Praktische Ausbildung:

  • an stationären Einrichtungen, an welchen das Entlassungsmanagement und/oder das Case Management implementiert ist


Zielsetzung:

die Absolventinnen der Weiterbildung sollen

  • die theoretischen Inputs der Ausbildung in ihren Arbeitsalltag (Handlungsfeld) implementieren können
  • dazu befähigt sein, die Gesamtsituation von Patientinnen mit komplexen Betreuungs- und Versorgungsbedarf in Kooperation mit den Patientinnen und dessen Angehören als Vertreter eines multiprofessionellen Teams einzuschätzen
  • in der Lage sein, bedürfnisgerechte Versorgungsoptionen im Sinne der Interdisziplinarität und Eigenverantwortung zu erkennen und im Rahmen der Pflegeplanung zu erheben um den Patienten eine bedarfsgerechte Nachbetreuung zu ermöglichen
  • in der Lage sein, die in der Ausbildung erlernten Handlungskompetenzen eigenverantwortlich in der Beratung von Patientinnen und deren Angehörigen umzusetzen sowie situationskompetent die Zusammenarbeit multiprofessionell zu forcieren

zurück