• Drucken
  • Kontakt
Sie sind hier:

KABEG Management » Errichtung der Endoskopie: Im LKH Villach wird weiter gebaut

18 / Mai / 2016

Errichtung der Endoskopie: Im LKH Villach wird weiter gebaut

Anfang Mai haben im LKH Villach wieder Baumaßnahmen begonnen. Aktuell wird die neue Endoskopie errichtet. Ende 2016 soll der technische Probebetrieb starten, die Inbetriebnahme wird vorrausichtlich Mitte 2017 erfolgen.

Nach der plangemäßen Fertigstellung der Neonatologie und Kinderintensivstation wird nun im LKH Villach weiter gebaut. Aktuell steht die Errichtung der zentralen Endoskopie auf dem Plan. Die derzeitigen Baumaßnahmen, die Anfang Mai begonnen haben, sehen einen Umbau des 1. Obergeschoßes der Baustufe II vor.

In den kommenden Monaten werden folgende Bauarbeiten umgesetzt:

·        Teilabbruch der nichttragenden Zwischenwände und einzelne Estrichabschnitte

·        Innenausbau mit Trockenbauwänden unter Einhaltung der Anforderung des Brand- und Schallschutzes

·        Adaptierung der technischen Ver- und Entsorgung

Die Fertigstellung soll Ende des Jahres, die Inbetriebnahme Mitte 2017 erfolgen.

Großprojekt Neustrukturierung „Baustufe I“ LKH Villach

Die Adaptierung der Endoskopie ist ein weiterer Bauabschnitt  des Großprojektes „Neustrukturierung Baustufe I“ am LKH Villach. Die KABEG hat nach eingehender Überprüfung der Dringlichkeit aller ihrer Bauprojekte die Baumaßnahmen in Villach priorisiert. In den entsprechenden KABEG-Gremien (Bau- und Investitionsausschuss, Aufsichtsrat)  wurden einstimmige Beschlüsse für das Projekt ,,LKH Villach Neustrukturierung Baustufe I " gefasst. Das 34 Jahre alte Gebäude „Baustufe I“ wird von Grund auf saniert, sowie im Westen um einen Neubau erweitert. Die Arbeiten werden bis 2020 andauern und befinden sich im Zeitplan. Insgesamt werden in den nächsten Jahren rund 60 Millionen Euro (plus Valorisierung) investiert. 

Die weiteren Schritte:

·        Derzeit Errichtung der „Endoskopie“ als Umbau im 1. OG der Baustufe II (Objekt 19)

·        Errichtung eines Neubaus westlich des Bestandsgebäudes „Baustufe I“ (über der Tiefgarage) und Besiedelung durch die Abteilungen Psychiatrie, Kinder- und Jugendheilkunde und Teile der Inneren Medizin

·        Sanierung des Gebäudes Baustufe I mit Anbindung an den Neubau.

Für das weitere Projekt laufen derzeit die detaillierten Planungsarbeiten, welche auch die aktuellen Vorgaben des Regionalen Strukturplan (RSG) 2020 berücksichtigen. Die Bauarbeiten finden von 2017 bis 2020 statt.