• Drucken
  • Kontakt
Sie sind hier:

KABEG Management » Geburtenbilanz 2013: Klagenfurt und Wolfsberg freuen sich über höhere Geburtenrate

11 / Februar / 2014

Geburtenbilanz 2013: Klagenfurt und Wolfsberg freuen sich über höhere Geburtenrate

Babyboom vor allem im LKH Wolfsberg – dort gab es im Vorjahr 30 Geburten mehr als noch 2012. Im Klinikum Klagenfurt machten 1.672, im LKH Villach 1.207 Babys den ersten Schrei.

Vor allem im LKH Wolfsberg freute man sich 2013 über Kindersegen. Insgesamt erblickten 471 Erdenbürger (zweimal gab es eine Zwillingsgeburt) bei 496 Geburten das Licht der Welt. 30 Geburten mehr als noch 2012. Grund für den starken Zuwachs: Viele Steirerinnen haben in Wolfsberg geboren.

Plus 11 Geburten in Klagenfurt
Auch im Eltern-Kind-Zentrum (ELKI) des Klinikum Klagenfurt am Wörthersee freuten sich Ärzte und Hebammen über ein Plus von 11 Geburten. „Insgesamt kamen 1.672 Babys bei 1.633 Geburten zur Welt. Wir hatten 37 Mal Zwillinge und einmal sogar Drillinge“, bilanziert Mag. Beate Pfeifenberger-Lamprecht, leitende Hebamme im ELKI.

Leichter Rückgang in Villach
Einen leichten Rückgang von 11 Geburten verzeichnet indessen das LKH Villach, mit 1.167 Geburten. Insgesamt machten 1.207 Erdenbürger in der Draustadt den ersten Schrei. Bemerkenswert: „2013 kamen das erste Mal seit einigen Jahren mehr Buben (640) als Mädchen (567) auf die Welt“, berichtet Hebamme Karin Seebacher. Geburtenstärkster Monat war übrigens der Juli mit 119 Kindern. Die meisten Mehrlingsgeburten (10) wurden im Januar 2013 verzeichnet.

Klinikum und LKH Villach wichtige Partner
Die Häuser der KABEG in Klagenfurt und Villach sind auch wichtige Partner für Krankenhäuser mit einer Geburten- aber keiner Kinderstation. Durch ihre Kinderstationen mit Neonatologie in Klagenfurt und Villach, versorgen die Landeskrankenanstalten zum Beispiel Frühgeborene aus Kärnten, Osttirol und Teilen der Steiermark. Außerdem übernehmen sie Babys und/oder deren Mütter, die nach der Geburt eine intensivere medizinische Versorgung benötigen.