Sie sind hier:

KABEG Management

18 / Mai / 2016

Labors des Klinikum Klagenfurt und LKH Wolfsberg ausgezeichnet

Die Laboratorien des Klinikum Klagenfurt am Wörthersee und des LKH Wolfsberg zählen österreichweit zu den Spitzeneinrichtungen. Insgesamt 16 bzw. 17 Gütezeichen bestätigen die hohe Qualität.

Schon in den letzten Jahren wurden die Laboratorien mehrfach für ihre medizinisch-technischen Leistungen ausgezeichnet. 2016 bestätigte sich der hohe Standard mit neuerlichen Gütesiegel – und zwar 17 für das Klinikum Klagenfurt am Wörthersee und 16 für das LKH Wolfsberg.

LKH Wolfsberg konnte Qualität halten

„Wir freuen uns, dass wir die hohe Qualität aufrecht erhalten konnten“, sagt Prim. Dr. Wolfgang Preiß, Vorstand der Inneren Medizin am LKH Wolfsberg, der gemeinsam mit der Leiterin des Labors, Oberärztin Dr. Sabine Sussitz-Rack, der dienstführenden biomedizinischen Analytikerin Inge Sterner und dem engagierten Laborteam für das hervorragende Ergebnis verantwortlich zeichnet. Preiß: „Das Zentrallabor ist eine Schlüsselstelle im LKH Wolfsberg. Alle Abteilungen können 24 Stunden am Tag auf unsere Dienstleistungen zurückgreifen.“

Das LKH Wolfsberg wurde wie schon im Vorjahr 16 Mal ausgezeichnet – für Klinische Chemie, Hämatologie und Hämatologische Diagnostik, Gerinnung, Blutgruppenserologie, Blutgas-Analyse, Kardiale Marker, Hepatitis A sowie Hepatitis B, Harnchemie quantitativ, Hormone, POCT/Glucose, Serum Proteine, TDM sowie für Toxoplasmose und Tumormarker.

17 Auszeichnungen für Klinikum Klagenfurt

„Besonders hervorzuheben sind bei den Gütesiegeln für Klagenfurt die Auszeichnungen für Spezialanalysen, die kärntenweit nur im Labor des Klinikum Klagenfurt am Wörthersee durchgeführt werden“, berichtet die Erste Oberärztin Dr. Sussitz-Rack, die neben ihrer Funktion in Wolfsberg die interimistische Leitung des Labors im Klinikum übernommen hat. Gemeinsam mit der leitenden biomedizinischen Analytikerin Gerhild Gmaindl und einem engagierten Team aus unterschiedlichen Berufsgruppen (wie z.B. Ärzten, Chemikerin, biomedizinischen Analytikern) werden somit auch Spezialanalysen mit einer hohen Qualität angeboten. Zu den ausgezeichneten Spezialanalysen zählen unter anderem die Autoimmunologie, CD 34 (Stammzellen), Flowcytometrie, Gerinnungs-Faktoren und die Hepatitis C PCR.

Ausgestellt werden die Gütezeichen von der Österreichischen Gesellschaft für Qualitätssicherung und Standardisierung medizinisch-diagnostischer Untersuchungen (ÖQUASTA), die vom Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit ermächtigt ist, Gütezeichen für überdurchschnittliche Laborleistungen zu verleihen. Pro Jahr werden pro Rundversuchstyp nur 30 Prozent der am besten gereihten Laboreinrichtungen auch tatsächlich mit einem Gütezeichen versehen.