CORONAVIRUS: Aufgrund der aktuellen Situation gilt in unseren Kliniken ab 13. März 2020 ein Besuchsverbot. Bei Krankheitssymptomen kommen Sie bitte nicht sofort ins Krankenhaus, sondern wählen zuerst die Gesundheitshotline 1450. x

  • Drucken
  • Kontakt
Sie sind hier:

KABEG Management » Neurologie und Psychiatrie des Kindes- und Jugendalters feiert Jubiläum mit Bezirksveranstaltungen und Symposium

26 / September / 2019

Neurologie und Psychiatrie des Kindes- und Jugendalters feiert Jubiläum mit Bezirksveranstaltungen und Symposium

Seit 50 Jahren besteht die Abteilung für Neurologie und Psychiatrie des Kindes- und Jugendalters (NPKJ) am Klinikum Klagenfurt am Wörthersee. Das Team feiert dieses Jubiläum mit Fortbildungsveranstaltungen in den Bezirken sowie einem Symposium. Dabei wird das breite Leistungsspektrum vorgestellt und aktuelle Themen diskutiert.

Die Abteilung für Neurologie und Psychiatrie des Kindes- und Jugendalters (NPKJ) steht als Kompetenzzentrum Kindern und Jugendlichen von 0 bis 18 Jahren und deren Familien mit allen Formen von neurologischen, psychiatrischen, psychosomatischen und psychischen Erkrankungen und Verhaltensauffälligkeiten zur Verfügung. „Wir arbeiten mit einem multiprofessionellen Team, welches aus Ärzten, Psychologen, Psychotherapeuten, Ergotherapeuten, Logopäden, Physiotherapeuten, Pflegefachdiensten, Pädagogen, Lerntherapeuten und Sozialarbeitern besteht“, sagt Prim. Dr. Wolfgang Wladika, Abteilungsleiter der NPKJ.

Nach dem aktuellen Stand der Wissenschaft behandelt das multiprofessionelle Team seine Patienten in den Bereichen Früherkennung und Diagnostik, Behandlung, Vor- und Nachsorge, Rehabilitation und Begutachtung auf vier verschiedenen Stationen und in den Ambulanzen. Das Behandlungsangebot umfasst Krisenintervention, Diagnostik und Therapie, welches individuell auf die Kinder und Jugendlichen und deren Krankheitsbilder abgestimmt ist.

Zusätzlich besteht die Möglichkeit Kinder mit einem Elternteil gemeinsam zu einer speziellen Diagnostik und Therapie ab der Geburt aufzunehmen um bei frühen Versorgungs- und Beziehungsfragestellungen unterstützen und beraten zu können.

„Wir vertreten ein ganzheitliches Krankheits- und Behandlungskonzept. Wichtig ist uns ein beziehungsorientierter, individueller, vertrauensvoller Zugang zu jedem unserer Patienten. Wir möchten bestehende Schwierigkeiten in Zusammenhang mit dem jeweiligen Entwicklungsstand sehen und die Fähigkeiten und Stärken der Patienten und deren Familien in den Vordergrund stellen“, erklärt Wladika. Ziel ist eine Verbesserung im persönlichen und sozialen Leistungsbereich zu erreichen. Neben den Erkenntnissen und Erfahrungen der Kinder- und Jugendpsychiatrie und den verschiedenen psychotherapeutischen Richtungen kommen auch wesentliche Elemente der Traumapädagogik zur Anwendung.

Eigene Schule

„Unserer Abteilung steht eine eigene Schule für schulpflichtige Kinder und Jugendliche zur Verfügung. Jugendliche nach Beendigung der Schulpflicht können nach Absprache individuell unterrichtet werden oder erhalten in der ISA (Integrierte Strukturierende Arbeitserprobung) eine individuelle Tagesstruktur, die sich an der Realität des Arbeitsalltags und der Fähigkeiten der Jugendlichen orientiert“, berichtet der Abteilungsvorstand. Zudem arbeitet das Team der NPKJ bei Bedarf auch eng mit niedergelassenen Fachärzten bzw. anderen Disziplinen zusammen.

Symposium zum Jubiläum

Anlässlich des 50-jährigen Bestehens der Abteilung lädt die NPKJ zu einer Reihe von Fortbildungsveranstaltungen in den Bezirken ein. „Dabei kommen wir zu Interessierte vor Ort um hochinteressante, aktuelle Themen der Kinder- und Jugendpsychiatrie zu präsentieren“, erklärt Wladika.

Die Abteilung blickt aber auch zurück. War doch der Beginn als „Heilpädagogische Abteilung“ im Jahr 1969 überschattet von schweren Vergehen des damaligen Gründers und Leiters der Abteilung. „Diese unfassbaren Handlungen wurden in den letzten drei Jahren in einer sehr umfassenden wissenschaftlichen Untersuchung bearbeitet“, so Wladika. Die Ergebnisse sollen im Rahmen einer großen Fachtagung am 18. und 19. Oktober 2019 an der Alpe-Adria- Universität Klagenfurt präsentiert werden.

Darüber hinaus werden die interdisziplinäre und multimodale Arbeitsweise der Abteilung anhand von verschiedenen Störungs- und Krankheitsbildern dargestellt. „Zudem konnten wir zahlreiche, namhafte Referenten aus der Schweiz, Deutschland und Österreich gewinnen, die über aktuelle und wichtige Themenbereiche aus unserem Fachgebiet sprechen werden“, freut sich Abteilungsvorstand Wladika.

Neben Vorträgen werden beim Symposium auch Workshops angeboten. 

Bezirksveranstaltungen

Die Veranstaltungen in den Bezirken finden am 30. September in Feldkirchen, am 2. Oktober in Villach und am 12. November in Spittal/Drau statt. Der Eintritt ist frei.

 

30.9.2019 Feldkirchen, Bamberger Amthof, ab 18.00Uhr:

- „Störung des Sozialverhaltens“ (Prim. Dr. Wolfgang Wladika)

- „Suizidalität und Selbstverletzung“ (Dr. Magdalena Kunz)

- „Anorexia nervosa aus dem Bereich der Essstörungen“ (Dr. Ellen Auer-Welsbach)

 

2.10.2019 Villach, Rathaus, Paracelsussaal, ab 18.00 Uhr:

- „Störung des Sozialverhaltens“ (Prim. Dr. Wolfgang Wladika)

- „Anorexia nervosa aus dem Bereich der Essstörungen“ (Dr. Ellen Auer-Welsbach)

- „Lernstörungen“ (Psychologin Dr. Ulrike Lovsin-Brunner)

 

12.11.2019 Spittal/Drau, Schloss Porcia, Musikzimmer, ab 18.00 Uhr:

- „Störung des Sozialverhaltens“ (Prim. Dr. Wolfgang Wladika)

- „Lernstörungen“ (Psychologin Dr. Ulrike Lovsin-Brunner)

- „Aufmerksamkeits- und Hyperaktivitätssyndrom“ (Dr. Barbara Schmidt-Zeitler)